Von Stereo auf 5.1-Surround mit Soundfields UPM-1

Der Soundfield UPM-1 Konverter kann Stereo in 5.1-Surround umwandeln und wird seit Anfang Mai international ausgeliefert. Das 19-Zoll-Gerät zielt auf den Broadcast-Bereich und eignet sich, um vorhandenes Stereomaterial in aktuelle 5.1-Sendeformate zu übertragen.

Der Soundfield UPM-1 Konverter kann Stereo in 5.1-Surround umwandeln und wird seit Anfang Mai international ausgeliefert. Das 19-Zoll-Gerät zielt auf den Broadcast-Bereich und eignet sich, um vorhandenes Stereomaterial in aktuelle 5.1-Sendeformate zu übertragen.

Es ist für den Zuschauer befremdlich, wenn sich in einer 5.1-Sendung das Klangbild auf Stereo verengt – und somit nicht mehr zeitgemäß. Um nun Zusammenschnitte von älterem und neuerem Bildmaterial zu vereinfachen, wie es beispielsweise in einer HD-Sportretrospektive oft vorkommen würde, stellt der UPM-1 eine gut praktikable Lösung dar. Man steckt eine Stereoklangquelle an und erhält am Ausgang des UPM-1 ein digitales 5.1-Signal.

Der UPM-1 arbeitet dabei nicht mit Reverb oder Phasenverschiebungen – es wird nichts „neues“ zum Signal hinzugefügt. Alles im resultierenden 5.1-Mix befindliche Material ergibt sich aus Rauminformation, die bereits im Stereosignal enthalten war. Das Processing ist vom Eingangssignal abhängig. Ein patentierter Algorithmus erkennt im Signal die so genannten Ambient-Anteile (mit mehr Raum) und Direct-Anteile (eher trocken). Das Verhältnis von Direct- und Ambient-Anteil im 5.1-Mix lässt sich dann über die einfachen Drehregler des UPM-1 individuell regeln. So auch die Stereobreite der drei Frontkanäle. Auf diese Weise sollen sich etwa der Sprecher und die Publikums-Ambience einer Stereo-Sportübertragung im entstehenden 5.1.-Mix dann separat regeln lassen.

www.soundfield.com
www.sea-vertrieb.de


Aus unserem Webshop: Das Buch „Surround“ von Christian Birkner liefert eine Einführung in die Mehrkanaltontechnik, das Basis-Wissen über Boxenaufstellung und ITU-Kreis, über Mikrofonierung und Matrizierung, über Kompressions-Formate und die Nachbearbeitung.