UA stellt das Interface Apollo vor

Im Rahmen der NAMM Show stellt Universal Audio sein neues Apollo Interface vor. Mit dem 18 x 24 Firewire/Thunderbolt-fähigen Audio-Interface lässt sich Audiomaterial mit 24-bit/192 kHz durch die UAD Powered Plug-Ins aufnehmen.

 

Im Rahmen der NAMM Show stellt Universal Audio sein neues Apollo Interface vor. Mit dem 18 x 24 Firewire/Thunderbolt-fähigen Audio-Interface lässt sich Audiomaterial mit 24-bit/192 kHz durch die UAD Powered Plug-Ins aufnehmen.

Core-Audio und ASIO* Treiber sollen die Kompatibilität mit allen wichtigen DAWs garantieren, darunter Pro Tools, Logic Pro, Cubase, Live und weitere. Hinzu kommt, dass die Console Software und das zugehörige Console Recall Plug-In (VST/AU/RTAS) Steuerung und Recall aller Interface- und Plug-In-Einstellungen innerhalb einzelner DAW-Sessions ermöglichen – selbst Monate und Jahre später.  

Laut Hersteller unterscheidet sich Apollo mit seinen internen UAD-2 Prozessoren von allen anderen Audio-Interfaces am Markt. Die interne Signalverarbeitung soll das Aufnehmen durch die UAD-2 Powered Plug-Ins mit einer Latenz von weniger als 2 ms ermöglichen. Musikproduzenten erhalten dadurch die Möglichkeit, Audiomaterial unter Einsatz einer großen Bandbreite von beliebten Plug-In Emulationen analoger Klassiker von Ampex, Lexicon, Manley, Neve, Roland, SSL, Studer und weiteren Herstellern abzuhören, vorzuspielen und zu veröffentlichen.**

Die internen UAD-2 Prozessoren stehen außerdem für das Mischen und Mastern zur Verfügung und entlasten damit die CPU des Host-Computers zugunsten anderer Mischprozesse und des Einsatzes zusätzlicher virtueller Instrumente.

Apollo bietet Kompatibilität mit der neuen Thunderbolt-Technologie von Intel, welche in allen aktuellen iMacs, MacBook Pros und MacBook Airs zu finden ist. Nachrüstbar über eine benutzerinstallierbare Thunderbolt I/O-Karte (separat erhältlich), bietet Thunderbolt gegenüber Firewire eine geringere Latenz, eine reduzierte Audio-Puffergröße sowie eine verbesserte Leistung bei höheren Sampleraten und ermöglicht eine höhere Zahl von UAD Plug-In Instanzen.

Auf der Frontseite befinden sich fest zugeordnete Bedienelemente für die am häufigsten genutzten Funktionen, darunter Gain der Vorverstärker, Kanalauswahl, Pad, +48V Phantomspeisung, Low-Cut, Abhörpegel und zwei unabhängige Kopfhörer-Lautstärkeregler.

Zu den Anschlussmöglichkeiten zählen vier digital gesteuerte analoge Mikrofonvorverstärker, acht symmetrische Line-Ein- und Ausgänge, zwei frontseitige JFET DI-Eingänge, digital gesteuerte analoge Monitor-Ausgänge, acht ADAT-Kanäle, zwei S/PDIF-Kanäle, Wordclock-Ein- und Ausgänge, Firewire 800 (serienmäßig) und ein Thunderbolt-Erweiterungsschacht.

Zur Veröffentlichung wird das Apollo Interface als Duo Core und Quad Core Version (mit zwei bzw. vier SHARC-Prozessoren von Analog Devices) erhältlich sein. Die Auslieferung ist für das erste Quartal 2012 geplant. Die optionale Thunderbolt-Karte soll in der ersten Jahreshälfte 2012 ausgeliefert werden.

* Kompatibel mit Mac OS X 10.6 und 10.7; Windows 7 Unterstützung ab Sommer 2012.
** Einzelne UAD Powered Plug-Ins werden unter www.uaudio.com/store.html separat verkauft.


www.sea-vertrieb.de