Symphony Desktop Audio-Interface von Apogee angekündigt

Symphony Desktop ist die Studiovariante des rackfähigen Symphony I/O MkII. Das Audio-Interface verbindet altbewährten Sound mit neuen Funktionen, wie etwa der Emulation von Mikrofonvorverstärkern und DSP-gestützter Aufnahme.

Symphony Desktop ist ein 10x14 Audio-Interface mit Touch-Display und ausgerüstet mit der Advanced Stepped Gain Architecture von Apogee. Diese sorgt für ein sehr geringes Rauschen und minimale Verzerrungen bei der Aufnahme. Außerdem bieten die Mikrofon- und Instrumenteneingänge eine variable Impedanzanpassung, was zu einer akkuraten Signalübertragung führt. Für detailgetreue Vorverstärker-Emulationen ist die hauseigene Alloy Mic Preamp-Technologie verantwortlich. Sie basiert auf einer analogen Schaltung in Kombination mit einer DSP-Verarbeitung. Dabei werden die charakteristischen Eigenschaften eines Modells, wie Eingangsimpedanz und Transientenprofil, im analogen Bereich nachgebildet. Das DSP verleiht dem Ganzen anschließend den letzten Feinschliff. Eumliert werden können British Solid State und American Tube.
Des Weiteren legt der Hersteller die Plug-ins Symphony Reverb und Symphony ECS Channel Strip dem Interface bei. Der Channel Strip wurde von Tontechniker-Legende Bob Clearmountain optimiert. Die Plug-ins laufen zudem auf der DSP des Symphony Desktop – und natürlich auf dem Computer (Mac-OS/Windows).

Weitere Features:

  • Bis zu 75 dB Gain
  • AD/DA-Auflösung bis zu 24 Bit/192kHz
  • 2 Kombo-XLR-Eingänge (Mic/Line)
  • 1 Hi-Z-Eingang (6,35mm Klinke)
  • 2 Kopfhörerausgänge
  • 2 Main Out (6,35mm Klinke)
  • 2 Optical Toslink (ADAT, S/PDIF)
  • USB-C

Verfügbar ab: 1. Quartal 2020

Preis (UVP): 1499€

Weitere Infos: Apogee

Apogee-Symphony-Desktop