Softube veröffentlicht zwei neue Amp-Emulationen

In Zusammenarbeit mit Marshall hat die schwedische Plug-in-Schmiede Softube zwei hochkarätige Marshall Gitarrenverstärker emuliert.

Für den Plexi Super Lead 1959 hat Marshall das eigene Museumsstück bereitgestellt. Die Software ist ein eins-zu-eins Abbild der Hardware und soll sich genauso verhalten und einstellen lassen. Die Cabinet Response wurde von AC/DC-Toningenieur Tony Platt im Kore Studio London aufgenommen. Das Plug-in bietet zusätzlich drei verschiedene Mikrofonsignale (FET, Röhre, Dynamisch). Pro Einstellung kann der Klang anhand drei weiteren separaten Mikrofoneinstellungen (2 x Close, 1 x Room) in der Lautstärke sowie im Panning definiert werden. Den Feinschliff übernimmt der 2-bandige Main-EQ.

Für alle Metalheads gibt es den Marshall 2203KK – auch "The Beast" genannt. Der Gitarrenverstärker gilt als Signature Amp von Kerry King (Slayer) und besitzt deshalb einen Beast Mode-Knopf, der Kings eigenen EQ-Boost-und-Gate-Kombo abruft. Für die Abnahme waren Toningenieur Terry Date und Produzent Chris Paccou zuständig, die den 2203KK einmal Live und einmal im Studio aufgenommen haben. Im Custom-Modus lässt sich ein eigener Sound via sieben verschiedenen Mikrofonen mischen, die ebenfalls separat in Panning und Lautstärke angepasst werden können.

Sowohl der Marshall Plexi Super Lead 1959 als auch der Kerry King Signature (2203KK) laufen unter Windows und Mac-OS. VST, AU und AAX werden unterstützt.

Verfügbar ab: sofort

Preis (UVP): jeweils 99€ Einführungspreis bis 11. März 2020; Regulär jeweils 149€

Weitere Infos: Softube

Softube_Marshall-Amps