Roland Systems Group: Recorder und neuer V-Mixer

Bereits auf der Prolight + Sound Messe stellt die Roland Systems Group weitere Komponenten des preisgekrönten V-Mixing Systems vor, die M-480 Digital Mixing Konsole sowie den R-1000 48-Spur Recorder/Player.

Bereits auf der Prolight + Sound Messe stellt die Roland Systems Group weitere Komponenten des preisgekrönten V-Mixing Systems vor, die M-480 Digital Mixing Konsole sowie den R-1000 48-Spur Recorder/Player.

Roland M-480 V-Mixer

Das digitale Mischpult ist auf dem neusten Stand der heutigen Technik und das Herzstück in einem V-Mixing Systems mit integrierbaren digitalen Snakes, Personal Mixing System und Lösungen für Multikanal Recording. Der Hersteller sieht als Einsatzgebiet für den M-480 etwa Veranstaltungsproduktionen, Kirchengemeinden, Bildungs-, Regierungs- und Firmenanwendungen.

Spezifikationen M-480:
- 48 Mixing Kanäle und 6 Stereo Returns
- 27 Busse, davon 16 als AUX, 8 als Matrix Busse
- Unterstützung für Mono, Stereo oder LCR Mischungen
- Mit frei konfigurierbaren, digitalen I/O Boxen verwaltet der M-480 bis zu 90 Ins & 90 Outs
- Jeder Mixing-Kanal verfügt über 2 Dynamikprozessoren, 4-Band PEQs und Delays.
- “Cascade”-Funktion erlaubt es, 2 Geräte miteinander zu verbinden.

R-1000 48-Spur Recorder/Player

Der R-1000 wurde entwickelt, um mit dem V-Mixing System bei jeglicher Live Veranstaltung oder Produktion zu arbeiten.  Der R-1000 kann auch durch die Roland S-MADI Bridge (REAC to MADI Converter) mit jeder Konsole verbunden und benutzt werden, die mit MADI arbeitet.

Spezifikationen R-1000:
- bis zu 48 Einzelspuren Recording als separate Broadcast WAV Dateien
- bis zu 48 Einzelspuren Playback (z.B. Live Performance, Theater, Freizeitparks)
- Kaskadierung zweier R-1000 für 96 Kanal Recording
- Sync mit Video durch SMPTE oder black burst zu synchronisieren.
- Speicherung auf Harddisk / Solid-State Laufwerk / externes USB-Laufwerk
- Ermöglichung virtueller Soundchecks

Beide Geräte gehören zum voll digitalisierten Roland V-Mixing-System, das sich auf dem REAC (Roland Ethernet Audio Communication) Protokoll auf baut – mit all den Vorteilen von 24-Bit-Digital-Streams gegenüber analogen Multicore-Lösungen.

Weitere Informationen auf: www.rolandsystemsgroup.eu