RME Octamic XTC und MADIface XT

Auf der Musikmesse 2013 stellt RME mit Octamic XTC und MADIface XT zwei MADI-Lösungen für Studios und Live-Installationen an Stand B59 in Halle 5.1 sowie an Stand A45 in Halle 8.0 vor.

Auf der Musikmesse 2013 stellt RME mit Octamic XTC und MADIface XT zwei MADI-Lösungen für Studios und Live-Installationen an Stand B59 in Halle 5.1 sowie an Stand A45 in Halle 8.0 vor.

Laut Hersteller unterstützt das MADIface XT als weltweil erstes Audio-Interface sowohl USB 3.0 als auch die PCI-EX-Schnittstelle Es ist kompatibel zu Windows und Mac OS und erlaubt eine gleichzeitige Verarbeitung von 196 Eingängen und 198 Ausgängen bei angeblich geringen Latenzen. Für DSP-Effekte, Routing und digitales Mixing greift das MADIface XT auf den DSP-Mixer Totalmix FX zurück, der integrierte Effekte wie einen Equalizer, einen kombinierten Hall/Echo-Effekt und eine Dynamiksektion in allen Eingangs- und Ausgangskanälen bietet. Neben zwei Mikrofonvorverstärkern verfügt das Interface über drei optische und koaxiale MADI-I/Os mit 64 Kanälen. Zusätzlich stehen vier MIDI-I/Os, ein AES/EBU-I/O und ein Wordclock-I/O sowie Kopfhörer-Ausgang und zwei symmetrische Analogausgänge bereit.

Der Octamic XTC führt die Octamic-Serie weiter und verfügt als 19-Zoll-Mikrofonvorverstärker über acht digital steuerbare Mikrofonvorstufen. Per USB-Verbindung kann der Vorverstärker mit 192-kHz-Unterstützung direkt am Computer betrieben werden. Über Class-Compliant-Funktionalität ist er ohne Treiberinstallation einsetzbar und mit dem Apple iPad kompatibel. Zudem ist die Verwendung als Stand-Alone-Lösung möglich: Hier wird die Konfiguration der Mikrofonvorstufen über das grafikfähige TFT-Display durchgeführt. Eine MADI-Option integriert den Octamic XTC in digitale Audio-Umgebungen, zudem sind zwei analoge Stereo-Ausgänge vorhanden.

www.synthax.de

Quelle/Bilder: Synthax