“Ramba Zamba Samba” im Schooljam-Finale

Die Formation Ramba Zamba Samba aus Nordrhein-Westfalen besteht aus jugendlichen Musikern mit Handicap und hat es mit ihrem Sound nun in das Finale des Nachwuchsfestivals Schooljam geschafft. Das Besondere daran: Die Musiker besuchen eine Förderschule.

 

Die Formation Ramba Zamba Samba aus Nordrhein-Westfalen besteht aus jugendlichen Musikern mit Handicap und hat es mit ihrem Sound nun in das Finale des Nachwuchsfestivals Schooljam geschafft. Das Besondere daran: Die Musiker besuchen eine Förderschule.

 

Damit steht erstmals in der Geschichte des Wettbewerbs eine Band aus Schülern mit geistiger Behinderung im Finale. Das findet am 18. April 2015 im Rahmen der Musikmesse in Frankfurt statt – und zwar in der Frankfurter Festhalle. Für die Band der Vorgebirgsschule in Alfter, südlich von Bonn gelegen, ist das ein ganz besonderes Erlebnis. „Alle sind sehr happy, sehr aufgeregt. Es ist das große Thema jetzt an unserer Schule“, erzählte Lehrer und Bandleader Alexander Bernd. Zwei Bands mit körperlich oder geistig behinderten Mitgliedern hatten sich bei Schooljam 2015 in den Regionalfinals präsentiert, wie Schooljam-Organisator Gerhard Dellmann sagte. Die beiden Bands seien vom Publikum richtig gefeiert worden. Nach dem fulminanten Auftritt von Ramba Zamba Samba in Köln habe sich die Jury spontan entschlossen, den jungen Percussion-Künstlern per Wildcard den Einzug ins Finale zu ermöglichen. Sie dürfen zusätzlich zu den acht regulären Finalisten als neunte Band nach Frankfurt fahren. Der Verlag PPVMEDIEN, in dem das Recording-Magazin erscheint, ist Partner des Förderprojekts Schooljam.

 

www.schooljam.de 

 

Quelle/Bild: SchoolJam