Presonus: Neues für´s Rack

Am Jahresende stellt Presonus drei Neuigkeiten vor: einen 8-fach-Vorverstärker, ein ADAT-FireWire-Interface und ein 16-Kanal Recording-Interface vor.

Am Jahresende stellt Presonus drei Neuigkeiten vor: einen 8-fach-Vorverstärker, ein ADAT-FireWire-Interface und ein 16-Kanal Recording-Interface vor.

DigiMAX D8


Mit dem DigiMax D8 lassen sich Recording-Systeme mit ADAT-Eingang um acht XMAX Class-A-Mikrofonvorverstärker erweitern. Neben acht XLR-Mikrofoneingänge auf der Rückseite stehen auch zwei frontseitige, hochohmige Klinkenbuchsen für E-Gitarre oder Bass bereit, Phantomspeisung ist auf jedem Kanal möglich. Über einen als Klinke ausgeführten symmetrischen Direktausgang können die vorverstärkten Signale auch ohne Wandlung analog ausgegeben werden, so lässt sich der DigiMAX D8 so auch als reiner Vorverstärker ohne digitale Wandlung nutzen. Die bearbeiteten Signale werden intern mit 44,1 oder 48 kHz in gewandelt und danach über die optische ADAT-Buchse auf der Rückseite ausgegeben.

FireStudio Lightpipe

Das schnörkellose ADAT-FireWire-Interface stellt je 4 optische ADAT-Ein- und -Ausgänge bereit. Bei 48 KHz können so 32 Kanäle simultan zum und vom Rechner übertragen werden, im S/MUX-Betrieb sind mit 96 kHz-immer noch 16 Kanäle gleichzeitig in beide Richtungen möglich. Das FireStudio Lightpipe verfügt über WordClock- und MIDI-Anschlüsse. Die patentierte JetPLL™-Technologie von Presonus soll für stabile und tolerante Synchronisation sorgen. Die Steuersoftware bietet einen latenzfreien 34/4-Monitormixer, dessen Summe über symmetrische Klinken (L/R die frontseitige Kopfhörerbuchse ausgegeben wird. Außerdem lässt sich das das FireStudio Lightpipe zum Beispiel mit den Vorverstärkern  DigiMAX FS oder DigiMAX D8 zu vielspurigen Recording-System en kombinieren.

FireStudio Tube

Das neue Recording-Interface bietet insgesamt 16 simultan nutzbare Analogeingänge mit nachgeschalteten PreSonus XMAX Class-A-Preamps. Es gibt zwei so genannte „SuperChannels“, die jeweils mit Class-A-Röhrenstufe, einem VCA-Analog-Limiter, einem Hochpassfilter und einer Neutrik-Combo-Buchse (auch für E-Gitarre/-Bass) ausgestattet sind Dazu gibt es je sechs als symmetrische Klinken ausgeführte Line-Ein- und -Ausgänge sowie MIDI In und Out. Das FireStudio Tube kann bei Bedarf auch kaskadiert betrieben werden und  arbeitet ebenfalls mit der patentierten JetPLL-Jitterreduktion. Der DSP-Mixer/Router FireControl kann bis zu vier verschiedene Monitormischungen erstellen. Im Lieferumfang befindet sich auch ein Software-Paket (Cubase LE4 plus Schulungs-DVD, Presonus „EyeQ“-Equalizer, weitere PlugIns sowie über 1 GB an Drum-Loops und -Samples)

www.hyperactive.de
www.presonus.com