Molecular Bytes aktualisiert Atomic Transient

Entwickler Molecular Bytes hat dem Transientendesigner Atomic Transient ein Update spendiert. Teil der Neuerungen der Version 1.1.0 sind die Anpassungsmöglichkeiten der Hüllkurve von polyphonem Audiomaterial sowie verbesserte Algorithmen zur Transientenerkennung.

Atomic Transient versteht sich als polyphoner Multikanal-Transienten-Prozessor. Ein interaktives Live-Display zeigt Transienten, Kanal- und Signalinformationen an. Einen Ausgangspunkt bieten die über 160 beinhalteten Presets.

Die drei Bänder können im Frequenzspektrum zwischen 0 und 20 kHz eingeteilt werden. Für die Bearbeitung bietet Atomic Transient ebenfalls drei Sektionen, die sich auf jedes Band separat anwenden lassen. Die Trigger-Sektion bietet Parameter zum definieren von Threshold, Polyphonie, minimum Time und Silence. Gleich daneben bieten zwei virtuelle Slider Einstellungsmöglichkeiten für Level und Residual. Diese bilden gleichzeitig die Mix-Abteilung. Zu guter Letzt ist eine Effekt-Sektion mit an Bord. Dort kann beispielsweise die Hüllkurve bearbeitet werden. Ein eigens dafür implementierte graphische Darstellung vereinfacht die Parametereinstellung.

Die Transientenerkennung soll aufgrund des neuen Algorithmus besser "hören" können. Der Fokus hierbei kann entweder auf ein einzelnes Instrument, oder via Auto-Threshold auf die Transienten des gesamten Mixes angewandt werden. Zudem sind unter anderem eine Auto-Gain- sowie eine A/B-Funktion mit an Bord.

Atomic Transient läuft unter macOS und Windows. AU, AAX sowie VST (2&3) werden unterstützt. Eine Demoversion kann auf der Herstellerseite heruntergeladen werden.

Verfügbar ab: sofort

Preis (UVP): 139€

Weitere Infos: Molecular Bytes

MolecularBytes_AtomicTransient