Mastering the Mix stellt Bassroom vor

Das Low-End im Mix ist immer ein kritischer Bereich, der auch schnell mal einen Track matschig und undefiniert klingen lassen kann. Mastering the Mix verspricht mit Bassroom eine bessere Kontrolle tiefer Frequenzen.

Bassroom ist ein smarter Equalizer, der vor allem fürs Mastering und Busse gedacht ist. Das Plug-in analysiert durch einen Algorithmus das Audiomaterial und identifiziert, laut Mastering the Mix, wie das menschliche Ohr die tiefen Frequenzen wahrnehmen würde – natürlich im Vergleich zum kompletten Mix.

Presets (Targets in Bassroom gennannt) helfen bei der Einfindung. Diese hat der Hersteller Genrespezifisch sortiert und vorher für jedes Preset Referenzmaterial analysiert. Ein cooles Feature ist, dass eigene Targets erstellt werden können, indem man seine eigenen Referenztracks analysieren lässt. Nachdem der Equalizer das Audio analysiert hat und das Target gewählt wurde, passt das Tool die Einstellungen automatisch an. Die Feinjustierung kann anschließend manuell vorgenommen werden.

Die speziellen Filter verursachen eine minimale Phasen- und Transientenverzerrung und sollen dadurch mehr Klarheit in den Mix bringen als normale linear-phase Filter. Dadurch soll auch weder Punch noch Crunch der tieffrequenten Instrumente verloren gehen.

Auch die 3D-Benutzeroberfläche ist eher untypisch für einen Equalizer. Die Frequenzen werden vertikal in Bassroom dargestellt, während die Lautstärke der fünf Bänder jeweils durch Tiefe repräsentiert wird – insgesamt ein modernes, ansprechendes Design.

Wer nun neugierig auf diesen doch etwas anderen Equalizer geworden ist, kann sich eine kostenlose 15-tägige Testversion beim Hersteller herunterladen.

Bassroom unterstützt die Formate VST, AU und AAx und läuft somit unter macOS sowie Windows.

Verfügbar ab: sofort

Preis (UVP): 55,42€

Weitere Infos: Mastering the Mix

Mastering_the_Mix-Bassroom