Magix veröffentlicht Schnittsoftware Video Pro X

Magix veröffentlicht am 30. September Video Pro X, ein Programm zur professionellen Videobearbeitung und Postproduktion. Besitzer anderer Magix-Software können ein Crossgrade erwerben.

Magix veröffentlicht am 30. September Video Pro X, ein Programm zur professionellen Videobearbeitung und Postproduktion. Besitzer anderer Magix-Software können ein Crossgrade erwerben. Die Software importiert Aufnahmen von XDCAM-Camcordern und bearbeitet nativ AVCHD-Material. Die neue Benutzeroberfläche bietet Quell- und Programmmonitor sowie eine einheitlich gestaltete Effektsteuerung per Keyframes oder Bézierkurven und samplegenaue Audiobearbeitung direkt in der Zeitachse. Bis zu vier Kamera-Aufnahmen können im MultiCam-Schnitt synchronisiert werden. Sehr komfortabel können Video-Objekte zudem in der Timeline über Audioanalyse automatisch an die zeitlich richtige Stelle gesetzt werden. Das Video lässt sich als DVD oder Blu-ray Disc mit bis zu acht Tonspuren brennen.

 

Mehr Flexibilität

 

Quell- und Programmmonitor erlauben einen Direktvergleich zwischen ursprünglichem und bearbeitetem Video. Die Projektablage zeigt alle derzeit in Bearbeitung befindlichen Dateien und Effekte. Fenster-Layout und alle Shortcuts sind frei definierbar. In der Zeitleiste des Programms lassen sich Video, Ton, Text und Fotos frei auf jede der 99 Spuren ziehen. Dank Alphakanal-Unterstützung werden Dateien aus Compositing-Programmen direkt importiert. Das Gleiche gilt für AVCHD-Files und Formate wie QuickTime, Windows Media, AVI, MPEG-1,-2,-4, JPEG, TIF, PSD und TGA. An Schnittstellen werden Virtual Dub, DirectX, VST Effekte von proDAD unterstützt, auch MIDI-Geräte lassen sich integrieren. Neben den Authoring- und Brennmöglichkeiten ist z.B. die hochqualitative Ausgabe in MPEG-4/H.264/3GP mit den Audioformaten AMR und AAC möglich. In der Stapelverarbeitung kann eine Filmdatei in mehrere andere Videoformate, oder verschiedene Videos in das gleiche Format umgewandelt werden.

 

Mehr Details

 

Die 3-Wege-Farbkorrektur funktioniert analog zu den anderen Effektsteuerungen und lässt sich im Zeitverlauf per Keyframes oder Bézierkurven verändern. Bei den Titeln lassen sich dreidimensionale Textanimationen erstellen. Ein effizienter Algorithmus in der Bildstabilisierung gleicht Wackler durch Gegenbewegungen aus. Der Audiobereich liefert einen Live-Audio-Mixer mit einem kompletten Effektrack – alles natürlich auch in Dolby Digital 5.1.

 

www.magix.com

 

Alles weitere über Videoschnitt gibt´s im PPVMedien-Onlineshop.