Lynx: Update 1.19 für Auroa(n)

Lynx hat eine neue Firmware für den Aurora(n) veröffentlicht. Update 1.19 versorgt den A/D-D/A-Wandler mit neuen Features und Verbesserungen.

Neu in der kostenlosen Firmware-Version 1.19:

  • Eine neue Phones Source Seite wurde hinzugefügt. Diese unterstützt Lynx NControl. Änderungen über NControl werden auf der Phones Source Seite reflektiert.
  • Die neue Settings-Seite erlaubt die Wahl zwischen fünf verschiedenen, vom Benutzer festlegbaren Einstellungen:
  1. Phones Source: Erlaubt dem Nutzer festzulegen, ob er beim Druck auf die "Phones Source" Taste, die Basisseite sehen möchte oder lieber die Seite mit weiterführenden Einstellmöglichkeiten. Bei Nutzung von NControl werden dort nur die Änderungen angezeigt, die auf der "Advanced Page" vorgenommen werden.
  2. LSlot Meters: Erlaubt dem Nutzer festzulegen, ob die LSlot Meters Seite als separate oder kombinierte Seite, wo dies möglich ist, angezeigt wird. Bisher war es so, daß die LSlot Meters auf der "All I/O" Seite erschienen, wenn dies vom Platz her möglich war. Nun ist es so, daß der Nutzer die Möglichkeit hat, sich die LSlot Meters auf jeden Fall auf einer separaten Seite anzeigen zu lassen. Sind ohnehin zu viele Balkenanzeigen für die kombinierte Seite da, ist die Combined Taste ausgegraut, wodurch die kombinierte Seite nicht zur Verfügung steht.
  3. Drehgeber-Klick: Hier kann der Nutzer festlegen, was ein Klick über den Drehgeber (Rotary Encoder) auf der Meters Seite auslöst. Die Möglichkeiten sind:        - Function Menu (abgekürzt als "Function") ruft das Function Menü auf.        - Preamp (sofern ein LM-PRE4 Board installiert ist) ruft die Preamp Seite auf.        - DIM reduziert den Pegel von Monitor Out um 20 dB.        - Nothing deaktiviert den Klick über den Drehgeber und verhindert versehentlich ausgelöste Änderungen an den Aurora(n) Einstellungen.
  4. Drehgeber-Drehrad: Hier kann der Nutzer festlegen, was das Drehen am Drehgeber auf der Meters Seite bewirken soll. Die Möglichkeiten sind: SD Shuttle (bisher die einzige verfügbare Aktion) oder Monitor Out Volume (abgekürzt als "Volume"). Wird Volume gewählt, kann die Monitor Out Lautstärke mittels der Monitor Out Taste eingestellt werden.
  5. Monitor Out: Erlaubt dem Nutzer die Festlegung des "Monitor Out" Ausgangspaars für das die Drehgeber Befehle "Klick: DIM" und "Drehrad: Volume" gelten sollen.
  • Werden Datum und Uhrzeit über NControl eingestellt, erscheint über der Meters Seite für etwa 3 Sekunden ein entsprechender Hinweis, um den Benutzer wissen zu lassen, daß diese Einstellung vom Aurora(n) akzeptiert wurde.
  • Preamp Settings Seite: Von dort wurde die Funktion "Rotary Encoder Click" entfernt, da diese von nun an auf der "Settings" Seite zu finden ist.
  • Die Fernsteuerung der "Monitor Out" Kanalwahl über NControl ist jetzt möglich und zwar durch Halten der "Strg" Taste auf der Rechnertastatur und gleichzeitiges Klicken auf die Output Select Taste. Der Name des gewählten Ausgangs wird durch Hinterleuchtung kenntlich gemacht.
  • Eine "Front Panel Control Lock" Funktion wurde hinzugefügt, mit der man alle Tasten auf der Frontplatte des Aurora(n) sperren kann. Diese Funktion erreicht man durch Drücken und Halten der "Meters/Exit" Taste für etwa eine halbe Sekunde. Alle LEDs hinter den Tasten erlöschen, mit Ausnahme der "Meters/Exit" Taste, die dann rot leuchtet. Um die Frontplattentasten wieder zu aktivieren, muß die "Meters/Exit" Taste für etwa eine halbe Sekunde gedrückt und gehalten werden.
  • Ein Fehler auf der Phones Source Advanced Seite wurde behoben. Die Funktionstaste leuchtete in Cyan statt in Blau (das Betätigen der Blue Function Taste verschiebt den Blue Group Fokus; das Betätigen der White Select Taste verschiebt den White Control Fokus).
  • Ein Fehler sorgte dafür, daß das FAT32 4 GB Dateigrößenlimit auf der SD Karte ignoriert wurde (bei 32 GB oder kleineren microSD Karten). Wird eine in FAT32 formatierte microSD Karte benutzt, wird die verbleibende Aufnahmezeit jetzt bis zum 4 GB Limit heruntergezählt, statt auf die eigentliche Speichergröße der SD Karte zu referenzieren. Die Aufnahme wird bei Erreichen des 4 GB Limits gestoppt.  Formatiert man seine SD Karten statt dessen in exFAT gibt es keine 4 GB Limitation bei der Dateigröße.

Einen Test des Lynx Aurora(n) gibt's übrigens im RecMag 4/19.

Verfügbar: ab sofort

Preis (UVP): kostenlos

Weitere Infos: Lynx

Lynx_aurora_n