Focusrite: Kopfhörer-Monitoring und RedNet-Audionetzwerk

Focusrite hat das Kopfhörer-Monitoring-System VRM Box sowie das Audio-Interface-System RedNet angekündigt.

Focusrite hat das Kopfhörer-Monitoring-System VRM Box sowie das Audio-Interface-System RedNet angekündigt.

VRM Box

Das Kopfhörer-Monitoring-System arbeitet mit der sogenannten Virtual-Reference-Monitoring-Technologie, um Mixe in verschiedenen emulierten akustischen Umgebungen auf unterschiedlichen virtuellen Lautsprechern zu hören – über Kopfhörer.

Über eine mitgelieferte Software kann die virtuelle Hörumgebung und das emulierte Lautsprecher-Modell ausgewählt werden. Anschließend werden die abzuhörenden Signale in Echtzeit durch die Hardware bearbeitet. Die VRM-Technologie beinhaltet unter anderem Emulationen der Genelec 1031A, KRK VXT8, Auratone 5C oder Yamaha NS10M. Zusätzlich stehen Lautsprecher-Modelle zur Auswahl, die man eher aus dem Wohnzimmer kennt. Optional kann die VRM-Bearbeitung für A/B-Vergleiche auch in den Bypass-Modus geschaltet werden. Eine LED auf der Geräteoberseite zeigt an, wenn VRM aktiv ist. VRM Box kann als 24 Bit/48 kHz-USB-Audio-Interface zum Mischen, Bearbeiten und Hören genutzt werden. Durch eine Stromversorgung über den USB-Bus ist kein Netzteil oder Batterien notwendig. Über einen Digital-Eingang im S/PDIF-Format kann VRM Box parallel zu einem Interface mit S/PDIF-Ausgang bei bis zu 192 kHz Samplingrate betrieben werden. Die VRM-Software wird dann über eine zusätzliche USB-Verbindung angesprochen.

Die VRM Box ist ab Februar 2011 für eine unverbindliche Preisempfehlung von 111 Euro erhältlich.

Focusrite RedNet

Das Audio-Netzwerk-System nutzt die Dante-Technologie von Audinate. Dante transportiert bis zu 256 Kanäle über ein Standard-Ethernet-Netzwerk. RedNet erlaubt laut Hersteller geringe Latenzen von weniger als drei Millisekunden Analog-zu-Analog mit jeder Samplerate bei Nutzung der optionalen Focusrite Rednet-PCIe-Karte. RedNet arbeitet mit ASIO- oder Core-Audio-kompatiblen DAWs inklusive Pro Tools 9, Logic und Nuendo. RedNet-Interfaces funktionieren mit jedem Computer, der über einen Ethernet-Anschluss verfügt. Die RedNet-PCIe-Karte hat einen eigenen Ethernet-Anschluss, der für die Kommunikation mit dem RedNet-Netzwerk genutzt wird. Jedes RedNet-I/O-Gerät verfügt über die JetPLL-Jitter-Elimination-Technologie, einen Dynamikumfang von 120 dB mit einer Auflösung von 24 Bit und Sampleraten bis zu 192 kHz. Die RedNet-Reihe besteht aus vier verschiedenen Geräten mit jeweils unterschiedlichen I/O-Konfigurationen sowie der Rednet-PCIe-Karte.

RedNet soll voraussichtlich ab Mitte des Jahres lieferbar sein. Die Preise stehen derzeit noch nicht fest.

Weitere Infos unter www.focusrite.com