Eventide Anthology X

Im Heft Ausgabe 3/16 bieten wir euch einen Überblick über die Eventide-Anthologie, hier sprechen wir über die verbleibenden Plug-ins.

Effekt-Instrumente

Harmonizer, Dynamik- und Klangbearbeitung haben wir im Heft bereits vorgestellt, für die Plug-ins Instant Flanger, Instant Phaser, Precision Time Align, Precision Time Delay, H3000 Factory, H3000 Band Delay und Ultra Reverb war dort aber kein Platz mehr. Zum Glück gibt es unsere Online-Review-Sektion, sodass wir die fehlenden Punkte hier besprechen können.

Precision Time Align

Wer Signale mit mehreren Mikrofonen aufnimmt oder auch verschiedene Signale zeitgleich festhält, bekommt es womöglich mit Laufzeitproblemen zu tun. Die Signale erreichen verschiedene Mikrofon-Kapseln zu verschiedenen Zeiten, wodurch es zu Phasen-Auslöschungen kommt. Daher sollte nach entsprechenden Aufnahmen eine Laufzeitkorrektur vorgenommen werden – auf Englisch nennt sich das „time alignment“.

Diese Korrekturen lassen sich durch Verschieben der Aufnahme in der DAW oder durch entsprechende Spur-Einstellungen vornehmen. Etwas luxuriöser lösen die Eventide-Plug-ins das Problem: Die Verzögerung einer Spur im Verhältnis zu anderen lässt sich in Millisekunden, Samples oder einem Entfernungswert in Metern oder Fuß eingeben – sehr praktisch, wenn man weiß, welche Distanz zwei Mikrofone zueinander haben. Die beiden Plug-ins Precision Time Align und Precision Time Delay unterscheiden sich lediglich durch die Möglichkeit von Align, auch negative Delay-Werte anzunehmen – was in einer höheren Plug-in-Latenz resultiert.

Instant Flanger & Instant Phaser

Modulation eines Signals ist die Spezialität von Eventide, und so überrascht es nicht, dass neben den Harmonizern auch ein Flanger und ein Phaser unter den Plug-ins der Anthology X weilen. Und verdammt, machen sie das, was sie tun, gut!

Modulations-Effekte sind ja generell mit Vorsicht zu genießen, können sie einen Mix doch in ganz fürchterliche Phasen-Probleme bringen – der Phaser steht dafür ja bereits mit seinem Namen. Gleichzeitig ermöglichen diese Effekte besondere Sounds, einprägsame Momente und lebendige Flächen. Für solche Anwendungen eignen sich Instant Flanger und Instant Phaser ganz hervorragend. Der Phaser klingt, wie es sich gehört, deutlich bissiger und aggressiver als der Flanger, für Ohrenschmerzen muss man sich bei beiden Modulen aber schon auf Extremwerte stürzen. In dezenteren Einstellungen klingen die Effekte warm, interessant und lebendig.

H3000 Band Delays

Beei einigen Plug-ins der Anthology X sollte man sich genauer mit den Parametern beschäftigen, um aus den Vollen schöpfen zu können. In diesem Punkt sind die H3000-Module wahre Monster! Es gibt so viele Parameter, dass man im Grunde schon von einem Instrument sprechen sollte – spielen lässt sich das gute Stück dann tatsächlich auch in gewisser Weise.

Band Delays ist ein Delay-Modul, bei dem sich verschiedene Stimmen individuell mit Filtern bearbeiten lassen. So können die Wiederholungen des Eingangssignals beispielsweise mit fortschreitender Zahl immer anders gefiltert werden. Auch völlig arhythmische Delays sind möglich: die erste Wiederholung nach 88 ms, die zweite nach 326, die dritte nach 350? Kein Problem, Band Delays macht es möglich.

Dank der vielen Presets kann man zwar sofort loslegen, das ganze Potential dieses Plug-ins wird man aber erst nach einiger Einarbeitungszeit ausschöpfen können. Band Delays ist wirklich ein Tool, das man kreativ einsetzen kann – das man aber auch beherrschen muss.

H3000 Factory

Was schon für Band Delays galt, trifft für Factory noch verstärkt zu: Dies ist ein Instrument, das gekannt werden möchte. Was es aber darüber hinaus ist, kann nicht endgültig gesagt werden. denn die Effektgattung dieses Plug-ins hängt vollständig vom Nutzer ab!

Es gibt 18 Slots, die mit Hüllkurven, Filtern, Pitch-Shiftern, LFOs und Delays bestückt werden. Diese Slots lassen sich dann im Stile eines modularen Synthesizers miteinander verbinden – wodurch im Grunde endlose Kombinations-Möglichkeiten entstehen. Von Doppelungs- und Chorus-Effekten über komplexe Delays bis hin zu völlig abgefahrenen Spezial-Sounds ist alles möglich. H3000 Factory ist eine Spielwiese für Sound-Bastler.

Ultra Reverb

Der Name lässt es schon vermuten: Es handelt sich hierbei um ein Reverb-Plug-in, das über die Grenzen eines normalen Hall-Prozessors hinausgeht. Dabei müsste es das gar nicht, um eine Empfehlung wert zu sein, denn Eventides Ultra Reverb klingt schon als schlichter Reverb-Prozessor hervorragend! Die große klangliche Stärke dieses Raumsimulators ist die problemlose Einarbeitung in einen Mix. Ultra Reverb sitzt einfach.

Dass Eventide dem Reverb-Modul noch einige Extras spendiert hat, ist natürlich trotzdem erfreulich. Zu den üblichen Parametern gesellen sich noch ein Lo-Fi-Regler sowie Sektionen für Delays, Kompressor und EQ, die dem Ultra Reverb ungeheure Möglichkeiten der Hall-Formung ermöglichen. Es stimmt also nicht nur der Klang, auch die Ausstattung kann überzeugen – obwohl jeweils separate Plug-ins für diese Aufgaben erheblich besser klingen. Mir gefällt der Ultra Reverb am besten, wenn ich ihn als schlichten Hall-Prozessor einsetze.

Fazit

Etwa 1400 Euro soll die Anthology X kosten; das macht etwas über 80 Euro pro Plug-in. Für manche Elemente scheint dieser umgerechnete Einzelpreis etwas viel – Instant Flanger und Instant Phaser beispielsweise sind zwar gute Plug-ins, wären mir aber nicht jeweils 80 Euro wert. Andere Teile des Bundles machen das aber mehr als wett: Die Channel-Strips, die Harmonizer, Octavox, Reverb und die H3000-Module sind ein Vielfaches wert. So kann man unterm Strich nur eine uneingeschränkte Empfehlung für die Eventide-Anthologie aussprechen.