Cakewalk setzt bei Sonar auf neues Membership-Bezahlmodell

Ab der kommenden Veröffentlichung des Software-Sequencers Sonar will Cakewalk auf klassische Versionsnummern verzichten und führt ein Mitgliedschafts-Modell ein, das beim Kauf für zwölf Monate im Preis inbegriffen ist.

Ab der kommenden Veröffentlichung des Software-Sequencers Sonar will Cakewalk auf klassische Versionsnummern verzichten und führt ein Mitgliedschafts-Modell ein, das beim Kauf für zwölf Monate im Preis inbegriffen ist.

 

Dabei verspricht der Hersteller den Mitgliedern kontinuierlich etwa ein Mal pro Monat Updates für die Software zur Verfügung zu stellen – darunter beispielsweise neue Features, Content, Tutorials oder Presets. Mitglieder können die anfallenden Kosten entweder für zwölf Monate im Voraus oder monatlich bezahlen. Cakewalk betont hierbei, dass es sich jedoch nicht um ein Abo- oder Mietmodell handele und alle Software-Bestandteile, die innerhalb der Mitgliedschaft bezogen werden auch nach deren Ablauf zeitlich unbeschränkt autorisiert und nutzbar bleiben. Neue Kunden erhalten kostenlos eine zwölfmonatige Mitgliedschaft, während bisherige Nutzer Vergünstigungen in Anspruch nehmen können, die ähnlich wie bei traditionellen Produkt-Upgrades angesiedelt sein sollen. Alle drei im gleichen Zug vorgestellten Editionen von Sonar sind unter Windows 7 oder Windows 8 lauffähig. Sonar Artist fokussiert sich auf Musikproduktion und Songwriting und wird mit 19 Effekten sowie 11 Instrumenten ausgeliefert. Sonar Professional liefert den Prochannel Console Strip, Melodyne Essential und Addictive Drums 2 Solo Edition mit, sowie 50 Effekte und 18 virtuelle  Instrumente. Sonar Platinum bietet darüber hinaus Console- und Tape-Emulation, “Vocalsync” für Vocal-Bearbeitung und ADR, 21 virtuelle Instrumente. 57 Effekte, Faltungshall, Step-Sequencer oder verbesserte Audio-Quantisierung/Stretching.

 

www.cakewalk.com

 

Quelle/Bild: Cakewalk