Allen & Heath bringt analog-digitales Mischpult

Allen & Heath bringt mit seinem ZED-R16 eine Kombination aus analogem Recording-Mischer, einer FireWire-Soundkarte, MIDI-Controllern und einer „Home-Studio-Signalschaltung auf den Markt.

Allen & Heaths bringt mit seinem ZED-R16 eine Kombination aus analogem Recording-Mischer, einer FireWire-Soundkarte, MIDI-Controllern und einer „Home-Studio-Signalschaltung, mit dem man Tracks im Studio oder auf der Bühne aufnehmen kann und einen Mixdown ebenso realisieren kann wie einen Remix.

Das Pult bietet 16 Mono-Eingänge, zwei Stereo-Eingänge, einen dualen Mikrofon-Vorverstärker, vollparametrische Vierband-EQs, vier Aux-Wege, einen Stereo-Bus, zwei Stereo-Returns und 18+18 Firewire I/Os sowie 8+8 ADAT I/Os. Für den Einsatz im Studio verfügt der Mischer über Control-Room-Lautsprecher-Ausgänge, zwei getrennte Monitorwege für die Musiker, zwei analoge Recording-Ausgänge – zusätzlich zum digitalen Interface – und ein spezielles internes Talkback-Kondensatormikrofon.

Jeder Kanal hat seinen eigenen unabhängigen Soundkarten-Kanal. Daher können die einzelnen Instrumente gleichzeitig (Pre- oder Post-EQ) in separate Spuren eines Sequenzers aufgenommen werden. Wie bei allen Modellen der ZED-Produktserie, wird der ZED-R16 zusammen mit Cakewalk Sonar LE ausgeliefert. Beim Live-Einsatz werden die vier Aux-Wege des ZED-R16 zu Ersatzsignalwegen und Effekt-Sends, die Haupt-XLR-Ausgänge spei­sen dann das Beschallungssystem.

Vertrieb: Audio-Technica, www.audiotechnica.de