AKAI Professional stellt MPC Studio und MAX49 vor

Auf der diesjährigen NAMM Show in Anaheim stellt Akai Professional die neue MPC Studio vor, die direkt mit dem Computer verbunden wird. Zudem präsentiert der Hersteller den USB Keyboard Controller MAX49 – mit Touchfadern, Step Sequencer und CV/Gate Anschlüssen.

MPC Studio
Akai Professional zeigt auf der diesjährigen NAMM in Anaheim eine völlig neue MPC-Reihe. Neben dem neuen Flaggschiff MPC Renaissance ist die silberne MPC Studio die erste portable MPC, die direkt mit dem Computer verbunden wird. Sie kombiniert das MPC Feeling mit den Ressourcen moderner Computer in einem kompaktem Gehäuse. Der robuste Controller aus gebürstetem Aluminium ist mit seinen flachen Reglern gerade mal 2,5 cm hoch, wodurch er problemlos in einer Laptoptasche transportiert werden kann.

MPC Studio verfügt über ein hintergrundbeleuchtetes Display, 16 MPC Pads und weitere typische MPC-Features, die komplette Produktionen direkt vom Hardware Controller aus ermöglichen. Das Editieren in der Piano Roll, sowie die detaillierte Track- und Audiobearbeitung können bequem über den großen Computerbildschirm erfolgen.

Da MPC Studio auf RAM und Harddisk des angeschlossenen Computers zugreift, wird sie nur durch die verwendete Hardware beschränkt. Auch MPC Studio steuert wie die größere MPC Renaissance die neue MPC Software an, welche automatisch die jeweils verwendete MPC Hardware erkennt. Im Computer kann MPC Studio zusätzlich auf die Möglichkeiten der verwendet DAW und weiterer PlugIns zurückgreifen.

Bei der Entwicklung der neuen MPC Generation waren laut Hersteller dutzende Produzenten und Musiker involviert. Gemeinsam analysierte man die Stärken bestehender und vergangener MPC Reihen und entwarf ein visionäres Konzept, das in der aktuellen Serie seine Umsetzung findet.

MPC Studio soll voraussichtlich im 3. Quartal 2012 ausgeliefert werden.

Max49
Akai Professionals Max49 vereint MIDI und CV Controllermöglichkeiten in einem robusten Gehäuse. Über seine intuitive Oberfläche und der mitgelieferten AkaiConnect automatic-mapping Software soll Max49 einen direkten Zugriff auf Musik Software, VST PlugIns und externe Hardware ermöglichen. Der neue Controller bietet neben 49 leicht gewichteten Tasten, 12 MPC Pads und sogar CV/Gate Ausgängen zur Steuerung von analogem Equipment.

Auffälligstes Merkmal des Controllers sind seine acht hintergrundbeleuchteten LED Touch Fader. Durch insgesamt vier Bänke lassen sich hierüber bis zu 32 Parameter exakt steuern. Im Gegensatz zu klassischen Fadern und Drehreglern sind mit den Touch Fadern auch drastische Wertesprünge möglich. Mit den Touch Fadern wird auch der integrierte Step Sequencer programmiert, dessen Noten und CC-Werte sowohl über (USB)MIDI als auch CV/Gate ausgegeben werden.

Max49 soll voraussichtlich noch im 2. Quartal 2012 ausgeliefert werden.

Weitere Infos zu den neuen Produkten des Herstellers findet ihr unter
www.akaipro.de