60er-Jahre EQ-Simulationen von IK Multimedia

Der italienische Hersteller IK Multimedia hat mit EQ P50A, EQ P50B und EQ P60G drei Emulationen von Equalizern der späten 60er Jahre mit “amerikanischem Sound” veröffentlicht.

Der italienische Hersteller IK Multimedia hat mit EQ P50A, EQ P50B und EQ P60G drei Emulationen von Equalizern der späten 60er Jahre mit “amerikanischem Sound” veröffentlicht.

 

Obwohl nicht offiziell angegeben, stammen die Hardware-Vorbilder der EQs offenbar von klassischen API-Modellen. Der EQ P50A wird von IK Multimedia als guter Allround-Dreiband-Equalizer beschrieben. Vier Bänder mit zwei überlappenden Frequenz-Parametern im Mittenbereich bietet der EQ P50B, der sich insbesondere für Vocals, E-Gitarren oder andere Saiteninstrumente eignen soll. Die äußeren Bänder beider Equalizer können auf Wunsch in einen Shelving-Modus geschaltet werden. Als grafischer Zehnband-Equalizer bietet sich der EQ P60G schließlich vor allem für eher breitbandige und extremere Anhebungen oder Absenkungen an. Die Emulationen bilden laut Hersteller die diskrete Elektronik des Op-Amp vom Typ 2520 der Original-Hardware sehr detailliert ab. Ein Proportional-Q-Feature soll zudem dafür sorgen, dass die Bandbreite der jeweiligen Bänder wie bei den analogen Vorbildern bei niedriger Verstärkung größer und bei hoher Verstärkung geringer wird. Im Gegensatz zur API-Hardware mit 2 beziehungsweise 3 dB Präzision, wurde die Auflösung der Software-Regler auf 1 dB beziehungsweise 1,5 dB in den Bereichen der Extremeinstellung erhöht. Jedes Modul verfügt außerdem über eine emulierte Preamp-Stufe, deren klangliches Vorbild in der entsprechenden Pressemitteilung unklar bleibt. Sie soll die kreativen Möglichkeiten über die Erzeugung harmonischer Verzerrung erweitern. EQ P50A, EQ P50B und EQ P60G sind ab sofort über den T-Racks Custom Shop als Download verfügbar.

 

www.ikmultimedia.com 

 

Quelle/Bild: IK Multimedia